Wale

 

Die Walbilder sind eine offen angelegte Serie, die in immer neuen Anläufen versuchen will, das Wesen des Wals zu erfassen. Weniger geht es um das Schaffen eines dokumentarischen Abbilds als um ein bildnerisches Echo einer intuitiven Faszination.

Der Wal ist in der Geschichte des Menschen das letzte Tier, dessen Jagd ein lebensgefährliches Unterfangen, eine Begegnung auf Augenhöhe war. Vielleicht gründet darin die geradezu mythische Identifikation, die die großen Meerestiere bis heute entfalten?

Im Wal erblickt der Mensch ein Tier, welches zu ihm sowohl in Nähe als auch Distanz steht. zum einen sind Wale wie Menschen Säugetiere, intelligent und kommunikativ, ja sogar musikalisch.

Zum anderen verkörpert der Wal ein Lebensgefühl, welches dem des Menschen geradezu entgegengesetzt zu sein scheint:

Während der Mensch auf dem Boden steht, die Luft, die ihn umgibt einatmet und seinen Blick in den Himmel richtet, schwebt der Wal zeit seines Lebens über der endlosen Tiefe. Er atmet an der Oberfläche, dem Dach seiner Welt und seine Nahrungssuche treibt ihn nach unten. Der Mensch lebt in einer Welt, die er anfassen, verändern, bebauen kann. Der Wal treibt in unsichtbaren Strömungen;

wird er diesem Element entrissen und strandet, so stirbt er.

 

Solcherlei Ahnungen, die begrifflich nur schwer zu fassen sind, werden zum Thema der Malerei.

Mit klassischen Mitteln, Leinwand und Ölfarbe, wird versucht diesem Thema gerecht zu werden, ein Thema welches wiederum viel älter als die Ölmalerei, ja vielleicht so alt wie der Mensch selbst ist. So kann man annehmen, dass die Begegnung mit Tieren auf die tiefsten Gründe der Kunst an sich weisen, sind Tierdarstellungen doch mit die ältesten überlieferten Kunstwerke überhaupt.

In einer Zeit, in der Tierbegegnungen auf Augenhöhe aus der Lebenswelt so gut wie vollständig verschwunden wird, entfalten solche künstlerischen Prozesse eine imaginative Kraft, die auf einen menschlichen Archetypus verweist.

So stellen die Walbilder nicht nur Fragen nach dem Wal, sondern auch nach Herkunft und Wesen der Malerei.